Gaming für jedermann, Teil 4: Highend-Hardware für echte Spielertypen

Artikel | Veröffentlicht am 08.12.2015
Gaming für jedermann, Teil 4: Highend-Hardware für echte Spielertypen

Mit den ersten beiden Teilen dieses Gaming-Specials haben wir die wichtigsten Spielekategorien von Action bis Strategie vorgestellt. Im dritten Kapitel haben wir gezeigt, welche Hardware-Voraussetzungen für das schnelle Spielvergnügen für zwischendurch erfüllt sein müssen. Im heutigen vierten Teil erfahren Sie, wie die Grundausstattung eines "echten" Spiele-PCs aussehen sollte.

Im Gegensatz zum Zwischendurch-Spiele-PC, den wir im dritten Teil dieses Gaming-Specials beschrieben haben, kommt es bei den aufwändig programmierten Spieletiteln wie Tomb Raider oder Fallout auf eine ganz besondere Ausstattung an. Das beginnt mit der Wahl des passenden Prozessors und endet bei der schnellen Internetleitung, falls das PC-Spiel nicht alleine, sondern mit vielen anderen Gamern gezockt werden soll.

Auf einen schnellen Prozessor kommt es an

Sieht man sich den klassischen Gaming-PC an, so kommt für Hardcore-Zocker nur ein Intel-Prozessor vom Typ Core i5 oder Core i7 mit vier oder mehr Kernen in Betracht. Diese Hochleistungs-CPUs werden für ein bestmögliches Spieleerlebnis mit 3 GHz oder mehr getaktet. Denn der Prozessor ist unter anderem dafür zuständig, dass die Grafikkarte möglichst schnell und verzögerungsfrei mit den benötigten Daten versorgt wird. Andernfalls muss diese warten, was sich in ruckelnden Bildern oder sogenannten Artefakten bemerkbar macht, bei denen einzelne Details nicht richtig dargestellt werden. Und der Arbeitsspeicher sollte auch dazu passen. So empfiehlt sich für den ungetrübten Spielespaß eine RAM-Größe von mindestens 8 Gigabyte.

Die Grafikkarte sollte DirectX 11/12 oder OpenGL 4.5 beherrschen

Bei der Wahl der richtigen Grafikkarte sollte man darauf achten, dass sie Grafikstandards wie DirectX 11 bzw. DirectX 12 und/oder OpenGL 4.5 beherrscht. Nur dann werden die aktuellen Spieletitel bestmöglich unterstützt. Überprüfen Sie daher am besten vor dem Kauf Ihres neuen Spiele-PCs, welche Grafiktechnik die Spiele Ihrer Wahl nutzen, um daran die passende Grafikkarte zu bestimmen. Zudem sollte die Karte einen Hauptspeicher vom Typ GDDR5 oder HBM verbaut haben, damit die Daten vom Prozessor und von der Grafikkarte selbst schnellstmöglich gepuffert und transportiert werden können. Und wenn Sie einen aktuellen digitalen Monitor besitzen, an dem der Spiele-PC angeschlossen werden soll, sollte die Grafikkarte auf jeden Fall einen HDMI-, DVI- oder DisplayPort-Anschluß aufweisen.

Bei Gamern sind extravagante Gehäuse beliebt

Spiele-PCs stecken häufig in Gehäusen, die den Spaßfaktor schon rein äußerlich unterstützen. So muten viele der am Markt erhältlichen Gaming-Rechner wie eine der Kreaturen an, die einem der verfügbaren Action-Games entstiegen sein könnten. Doch diese voluminösen PC-Gehäuse erfüllen nicht nur einen optischen, sondern auch einen praktischen Zweck. Zum einen zirkuliert die warme Luft in diesen großen PC-Cases sehr viel besser als in kleineren PC-Gehäusen, was angesichts der CPU- und Grafikkarten-Wärmeentwicklung wichtig ist. Zum anderen lassen sich diese Rechner besser um einzelne Komponenten wie eine zweite Festplatte oder eine größere Grafikkarte erweitern. Gerade dieser Punkt spricht für ein üppig dimensioniertes PC-Gehäuse.

Eine schnelle Internetleitung ist für Onlinespiele Pflicht

Immer mehr Spieler wollen ihre Lieblings-Games nicht alleine am Rechner zocken. Deshalb spielen sie beispielsweise World of Warcraft, bei dem sich teilweise Hunderte von Spielern im Internet treffen, um ihre Spielemissionen gemeinsam durchzuführen. Hierbei kommt es auf eine möglichst schnelle und "reaktionsschnelle" Internetleitung an. Denn bei zu langsamen Verbindungen kann es schnell zu sogenannten Lags kommen, die zu Rucklern führen und das flüssige Spielerlebnis zunichtemachen. Im Extremfall läuft das Spiel sogar so langsam, dass eine sinnvolle Interaktion unmöglich wird. Daher empfiehlt sich eine schnelle Internetleitung vom Typ VDSL oder Kabel.

Noch mehr Infos in unserem Interview-Video!

Wertvolle Zusatzinfos zum Thema Gaming-Hardware von zwei ausgewiesenen Spezialistinnen gibt es in unserem Interview-Video. Mit nützlichen Tips, wie man sein Gaming-Erlebnis besonders realistisch gestalten kann!

Weitere Beiträge zum SONA Gaming-Special

Gaming für jedermann: Diese Spielkategorien gibt es (Teil 1)

Gaming für jedermann: Diese Spielkategorien gibt es (Teil 2)

Gaming-Hardware für die Spiele zwischendurch

Kommentare